Dein Handmade-Business Blog

Top 3 Handmade-Plattformen

Das erwartet dich:

Noch keine passende Handmade-Plattform?

Bei der großen Anzahl an Handmade-Plattformen fällt dir die Auswahl schwer. Du suchst noch immer nach dem für dich und deine handgemachte Produkte passenden Marktplatz oder  Shop-System? Dann ist dieser Beitrag sicher nützlich für dich. In den vergangenen Jahren als Handmadeshop habe ich selbst einige Plattformen durchprobiert und konnte so selbst viele Erfahrungen sammeln. 

Durch die vielen wunderbaren Handmadecoachings mit euch, habe ich zusätzlich viele Eindrücke bekommen und konnte mir so ein gutes Bild über die unterschiedlichen Plattformen machen. Heute möchte ich dir gern meine Top 3 Plattformen vorstellen.

Marktplatz - productswithlove.de

Productswithlove.de (kurz pwl) ist ein Online-Marktplatz ausschließlich für handgefertigte Unikate, personalisierte Geschenke und DIY-Material von kreativen Verkäufern aus der Europäischen Union und der Schweiz.

Du kannst bei pwl einen Shop innerhalb des Marktplatzes erstellen und deine Produkte anbieten. Ich persönlich finde, dass pwl die beste Alternative zu Etsy ist, wenn dir Etsy zu groß und kommerziell ist und du deine Verkäufe auf den Bereich EU & Schweiz beschränken möchtest.

Da Etsy immer mehr wächst und wächst und vor allem die Gebühren immer teurer werden, suchen viele Handmadeshops nach einer Alternative. Pwl kommt da wie gerufen. Wenn du also nach einem fairen und übersichtlichen Preismodell suchst, du einen deutschen Marktplatz unterstützen möchtest und den Support gerne auch mal erreichen würdest (zwinker), solltest du pwl auf jeden Fall einen Besuch abstatten. 

Das kostet productswithlove.de:

Bei productswithlove.de bekommst du ein übersichtliches Gebührenmodell. Anders als bei Etsy zahlst du einen kleinen monatlichen Betrag zwischen 1,90€ und 5,90€ (Stand Mai 2022) und hast keine Einstellgebühren, was meiner Meinung nach für den Anfang ein spitzen Deal ist. Die Verkaufsprovisionen betragen ebenfalls weniger als die Hälfte bei Etsy. Mit nur 3% (Stand Mai 2022) meiner Meinung nach mehr als fair.

Einer meiner größten Probleme bei Etsy war, dass ich es schwer fand zu kalkulieren. Jeden Monat war es ein anderer Betrag und durch die ständigen Gebührenerhöhungen musste ich ständig meine Preise neu kalkulieren. Das war bei knapp 180 Produkten sehr zeitintensiv.

Bei pwl kannst du genau wie bei Etsy auch Ads schalten und das zu einem super Preis.

Ein weiterer großer Vorteil: Wenn du einen Premium-Shop hast, sorgt pwl dafür, dass deine Produkte auch bei Google Shopping gelistet werden. Bei Etsy hast du den Nachteil, dass wenn jemand über Google auf dein Produkt aufmerksam wird, du dafür eine Gebühr zahlen musst. Die Krux, du kannst nicht einstellen, dass du auf Google Listings verzichten möchtest. 

Rabattcode für productwithlove.de:

Mit dem Code „simplyacademy” bekommst du 25% Rabatt auf das Premium Paket bei productswithlove.de. Du zahlst dann für ein ganzes Jahr nur 48,67€ statt 64,99€.

Zuzüglich kommen noch 3% Verkaufsprovision on top, was nicht mal die Hälfte von Etsy‘s Verkaufsprovisionen entspricht.

Alles in allem ein toller Deal, vor allem für den Anfang, aber natürlich auch darüber hinaus. Überzeug dich gern selbst und schau dir das Angebot von pwl genauer an.

Onlineshop - Azoo

Azoo ist ein Onlineshopsystem, das dir einen Rundum-sorglos-Service bietet und mit Abstand den besten Support hat. Azoo ist noch relativ neu auf dem Markt und noch ein wenig kleiner, steht den großen Shopsystemen aber in nichts nach. 

Meiner Meinung nach ist Azoo der perfekte Shop für die Kreativ-Szene und vor allem für einen sorglosen Start in dein Abenteuer Onlineshop. 

Bei Azoo bekommst du ein faires und transparentes Preismodell. Anders als bei einem Marktplatz bekommst du eine eigene Seite mit eigener Domain oder mit der Gratis Domain von Azoo. Der Shop ist schon so gut wie fertig und wartet nur darauf, von dir befüllt zu werden. Ich habe selbst sehr eng mit und für Azoo gearbeitet und deshalb viele Einblicke in dieses tolle Start-up bekommen. 

Was mich besonders überzeugt ist die Einfachheit des Shops, sodass du auch ohne Technikkenntnisse direkt loslegen kannst. Du hast 14 Tage kostenlose Probezeit und der Support ist super nett und hilfsbereit, sollte es doch einmal zu einem Problem kommen. Es gibt die Möglichkeit, wenn du einen Etsy-Shop hast deine Artikel mit einem Artikelimport direkt in deinen Azoo-Shop zu importieren.

Das kostet Azoo:

Die Gebühren sind meiner Meinung nach mehr als fair und werden nach deinem Umsatz berechnet:

Unter 1000€ Umsatz bezahlst du nur 25€ im Monat und über 1000€ Umsatz bezahlst du 50€ im Monat. In diesem Preis ist aber alles inklusive. Das ganze reguliert sich automatisch und so hast du zum Beispiel in Monaten, wo du weniger als 1000€ Umsatz machst auch nur eine geringere Gebühr zu zahlen. Übrigens, selbst wenn du 10.000€ im Monat machst, zahlst du nur 50€. Ist das nicht spitze?

In dem Preis sind alle Funktionen des Shops, der Support und sogar eine kostenlose Azoo-Domain inbegriffen. Ich persönlich finde es immer gut, wenn ein fester Betrag von meinem Konto abgeht, mit dem ich kalkulieren kann. Zudem gibt es keine Verkaufsprovisionen oder Einstellgebühren und vor allem keine versteckten Kosten.

Grob gesagt für 25€ hast du alles, was du brauchst und kannst über Azoo sogar kostenlos Rechnungen erstellen und automatische Mails (Bestellbestätigung etc.) erstellen.

Ein weiterer Pluspunkt neben dem fairen Preismodell ist die Tatsache, dass es keine lästigen Knebelverträge gibt. Du kannst deinen Shop monatlich kündigen und bist nicht wie bei anderen Shopanbietern für ein Jahr oder länger an deinen Shop gebunden.

Rabattcode für Azoo:

Damit du nicht nur ein Shopsystem hast, mit fairen Preisen und keiner ewig langen Vertragsbindung, habe ich einen Rabatt-Code für dich, mit dem du noch einmal ordentlich sparen kannst.

Mit dem Code SIMPLYJO bekommst du nicht nur die normalen 14 Tage Probezeit, du bekommst zusätzlich noch 20% Rabatt auf die ersten 2 Monate. Den Code kannst du eingeben, wenn du deinen eigenen Shop eröffnest.

Bitte beachte: Azoo ist ein Shopsystem, das kinderleicht zu bedienen ist und so schnell aufgesetzt werden kann. Eine Individualisierung von Farben, Schriftarten etc. ist aktuell aber nicht möglich. Das Shopsystem ist schon von der Struktur fertig, du kannst aber einen eigenen Banner etc. einfügen. Ein Azoo Shop sieht schon von Beginn an schön (für mich persönlich) aus und ist auf alle Endgeräte abgestimmt. 

So hast du nicht das Problem wie ich mit der Simply Academy Website. Ich habe sie gebaut, 2 Mal. Beim ersten Mal musste ich alles neu machen, weil die Website nicht für Handys optimiert war. Das hat mich sehr viel Zeit und Nerven gekostet. Mit Azoo sparst du dir das. Denn es ist direkt für alle Endgeräte optimiert.

Bist du also auf der Suche nach einem einfachen, netten Shopsystem, zu fairen Preisen ist Azoo vielleicht genau das Richtige für dich. Bist du aber auf der Suche nach einem Shopsystem in dem du alles individualisieren kannst, dann solltest du dich nach einem anderen System umschauen.

Marktplatz - Etsy

Etsy ist der mir größte bekannte Marktplatz für Handgemachtes. Durch sein breites Angebot und die Internationalität gewinnt er immer mehr an Bekanntheit auch außerhalb der Handmadeszene. Genau wie bei anderen Handmade-Plattformen bekommst du eine Art virtuellen Stand auf einem Handmademarkt. Du hast einen Shop innerhalb des Marktplatzes und kannst dort deine Produkte anbieten. Für mich selbst war Etsy damals DER Durchbruch. Allerdings bringt er nicht nur Vorteile mit sich. Durch seine Größe und die damit verbundene Reichweite hat er aber trotzdem einen wichtigen Stellenwert bei mir.

 

Wenn du deinen Etsy-Shop fertig eingerichtet hast und alle wichtigen Einstellungen vorgenommen wurden, können deine Produkte entweder über die Suchleiste gefunden werden oder auf der Startseite von Etsy.

 

Bitte beachte, dass Etsy kein eigener Onlineshop ist auf dem du noch deinen Blog oder Ähnliches einbetten kannst. Du hast lediglich eine Plattform, auf der du deine Produkte anbieten kannst.

Das kostet Etsy:

Bei Etsy bezahlst du keine monatliche feste Gebühr, sondern sogenannte Einstellgebühren und Transaktionsgebühren. Diese Gebühren solltest du unbedingt mit in die Preise deiner Produkte einrechnen.

Du zahlst seit April 2022 6,5% Transaktionsgebühr und das nicht nur auf deinen Produktpreis, sondern auch auf das Porto. Zusätzlich kommen 0,20USD Einstellgebühren. Diese werden immer fällig, wenn du ein Produkt verkaufst, es erneuert wird etc. 

Wenn ein Kunde 3 Produkte kauft, zahlst du für diesen einen Einkauf 3x 0,20USD plus die Transaktionsgebühr für Porto und Produkt. Zudem kommen noch die Gebühren für Offsite Ads. Das ist zum Beispiel Google Werbung. Anders als productswithlove.de übernimmt Etsy die Kosten nicht für dich. Diese zahlst du, sollte ein Kunde über Google auf dein Produkt aufmerksam werden. Die Offsite Ads sind leider nicht zu deaktivieren.

Auch wenn die Preise es in sich haben, hat Etsy natürlich eine überragende Reichweite. Es funktionierte bei mir fast immer reibungslos und ließ sich unkompliziert mit Billbee verknüpfen.

Rabattcode für Etsy:

Bei Etsy zahlst du für jedes eingestellte Produkt 0,20USD. Um unbeschwert bei Etsy einen Shop eröffnen zu können, bekommst du über diesen Link bei deiner Shoperöffnung 40 Listings Gratis. Du kannst also 40 Produkte einstellen und musst keine Einstellgebühr zahlen. Spitze, oder?

Bitte beachte: Die 40 Listings bekommst du leider, nur wenn du über diesen Link einen neuen Shop eröffnest. Gilt also nicht für schon bestehende Etsy-Shops.

Welche der Handmade-Plattformen passt zu dir?

Ich hoffe, ich konnte dir einen Einblick über meine Top 3 Handmade-Plattformen geben. Schau dir gern in Ruhe alle an. Solltest du konkrete Fragen haben, kannst du mir auch gern auf Instagram schreiben (ich bin aber kein Technik-Support). Wenn du diesen Beitrag spannend fandest, dann teile den Link doch sehr gern in deiner Instagram Story und verlinke mich. 

Zum Abschluss möchte ich gern noch eine wichtige Erkenntnis aus langjähriger Erfahrung mit dir teilen. Solltest du mehrere Handmade-Plattformen nutzen, also etwa einen Online-Shop und einen Marktplatz, konzentriere doch zuerst auf einen.

Besonders zu Beginn macht man oft den Fehler, dass man zu schnell mit 2 Plattformen startet. Nehmen wir einmal an du hast 10 Kunden und diese teilen sich auf beide Plattformen auf, hast du auf jeder Plattform 5 Kunden, statt auf einer 10. 

Der Schritt zu Multichannel Vertrieb, das bedeutet, du verkaufst auf mehreren Plattformen, sollte gut überlegt sein. Es ist nicht nur schwieriger, die Bestände aufzuteilen, sondern auch den Überblick zu behalten und beide richtig gut ans Laufen zu bekommen.

Ich selbst habe gemerkt, es macht mehr Sinn einen Shop groß aufzubauen, bis er selbst läuft (bei mir, was es ein Marktplatz) und erst dann noch einen Online-Shop dazuzunehmen.

Jetzt bei der zweiten Gründung mache ich es wieder genauso. Ich biete meine Onlinekurse, bzw. die Academy nur über eine Plattform an und verkaufe zu Beginn nicht auch noch digitale Produkte auf Etsy, pwl und Azoo.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner